Feine Kartoffelsuppe

image_1image_2image_3image_4

Feine Kartoffelsuppe

2 Portionen

Basis:20 g Butter125 g Lauch350 g Kartoffeln1 l WasserBindung:20 g Butter30 ml SahneBeilage:50 g Lauch20 g Möhren20 g Rübchen20 g Sellerie20 g ButterKerbelSalz

Zubereitung:

Das Gericht ist für zwei Personen ausgelegt, die Zutaten kosten rund 2 Euro. Die “Potage Parmentier” – also eine einfache Kartoffelsuppe – dient als Basis dieses Gerichts, das nach einer Dame – Julienne D’Arblay – benannt ist. “Julienne” ist zugleich die Bezeichnung für in sehr feine Streifen geschnittenes Gemüse. Also voilà: die Kartoffelsuppe mit feinen Gemüsestreifen, eine “Potage Julienne D’Arblay”. Für die Suppe Kartoffeln schälen und vierteln. Den Lauch putzen, in kleine Stücke schneiden und in Butter leicht andünsten. Mit etwa einem Liter Wasser auffüllen. Die Kartoffeln dazugeben, salzen und bei geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten köcheln lassen. Dann die Suppe durch ein Spitzsieb passieren, wieder in den Topf geben und erneut aufkochen lassen. Den sich bildenden Schaum an der Oberfläche entfernen, abschmecken und in einem Wasserbad, dem “Bain Marie”, warmhalten. Jetzt erst die Butter und die Sahne einrühren. Lauch, Möhren, Rübchen, und Sellerie in ganz feine Julienne schneiden. Die Butter in eine Pfanne geben und das Gemüse darin dünsten. Dadurch, dass das Gemüse sehr fein zerkleinert wurde, ist es nach kurzer Zeit gar. Das Gemüse in die Suppe gegeben. Eine Suppenschüssel mit heißem Wasser ausspülen oder im Backofen vorwärmen. Die Suppe hineingeben und sie schließlich noch mit etwas abgezupftem Kerbel dekorieren – fertig. Vorbereitungszeit 15 Min.Kochzeit 25 Min. _Expertentipp_ Warenkunde: “Festkochende”, “vorwiegend festkochende” und “mehligkochend” sind die bekanntesten Bezeichnungen, nach denen wir die Kartoffelarten grob unterteilen. Mehligkochende Sorten werden für alle Gerichte, in denen die Kartoffel zerkleinert wird, wie etwa Püree, genommen.Für Bratkartoffeln eignen sich festkochende, für Salzkartoffeln und Ofengerichte die vorwiegend festkochenden Kartoffeln. Historisches: Der Franzose Antoine Auguste Parmentier lebte im 18. Jahrhundert und war Agronom und Pharmazeut. Während seiner Gefangenschaft in Preußen eignete er sich bedeutendes Wissen über den Kartoffelanbau an. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich förderte er den Anbau und propagierte den hohen Nährstoffgehalt der Kartoffel. Seither werden Gerichte, die in irgendeiner Form Kartoffeln enthalten, mit der Bezeichnung “Parmentier” versehen.

Stichworte: Europa, Frankreich, Gemüse, Kartoffel, Suppe *

Kommentar verfassen