Eiercurry – Egg Kurma (Chettinad)

Eiercurry – Egg Kurma (Chettinad)

3 Portionen

Zutaten 6 Eier; hart gekocht3 geh. TL Koriander, gemahlen1 1/2 geh. TL Chilipulver; oder Paprika1 geh. TL Fenchelsamen1 geh. TL Kreuzkümmelsamen1/2 geh. TL Kurkuma1 Stück Ingwer, frisch a 10×5 mm2 groß. Knoblauchzehen2 EL Wasser (I)1/2 Kokosnuss; geraspelt ODER100 g Kokosflocken, getrocknet ODER200 Kokosmilch aus der Dose500 ml Wasser, heiß (II)2 EL Öl1/2 geh. TL Bockshornkleesamen1/2 geh. TL Fenchelsamen5 cm Zimtstange225 g Zwiebeln; fein gehackt225 g Tomaten; fein gehackt750 ml Wasser (III), warm*Salz1/2 Limette: SaftERFASST AM 14.05.01 VONPetra Holzapfel Camellia Panjabi Currys

Zubereitung:

Die Eier schälen und längs halbieren. Gemahlenen Koriander, Chili- oder Paprikapulver, Fenchelsamen, Kreuzkümmelsamen, gemahlene Gelbwurz, Ingwer und Knoblauch mit dem Wasser (I) im Mixer zu einer dicken Paste verarbeiten. Die Kokosraspel mit dem heißen Wasser (II) 30 Minuten ziehen lassen.Ein Sieb mit einem Mulltuch auslegen, die Mischung hineinschütten und die Kokosmilch auffangen, die Kokosraspel kräftig ausdrücken. Die Milch beiseite stellen. Das Öl in einem Topf erhitzen und Bockshornsamen, Fenchelsamen und Zimtstange 10 Sekunden darin anbraten. Die Zwiebeln zugeben und mit leichter Farbe anschwitzen. Die Gewürzpaste unterrühren und 7 Minuten mitschwitzen (die Gewürzpaste wird durch das Braten etwas dunkler, da sie viel koriander enthält). Falls das Ganze am Topfboden ansetzt, einige Tropfen Wasser zugeben. Die Tomaten einrühren und 2-3 Minuten schmoren lassen. Nun das warme Wasser zugießen, mit Salz abschmecken und zugedeckt etwa 20 Minuten zu einer sämigen Sauce einköcheln lassen*. Kurz vor dem Servieren die Kokosmilch einrühren und zum Kochen bringen. Den Limonensaft unterrühren und abschmecken. Evtl. etwas Salz zugeben. Die Eihälften mit der Schnittfläche nach oben hineinlegen, kurz ziehen lassen und das Curry auf einer Platte anrichten. Tipp: Das Curry lässt sich gut vorbereiten und einfrieren. Die Kokosmilch und die Eier sollten sie allerdings erst dann zugeben, wenn das Curry wieder aufgewärmt wird. Anmerkung Petra: *Die Wasserzugabe ist IMHO deutlich zu viel, oder man muss das Curry offen längere Zeit einkochen lassen – lt. Foto soll nämlich eine deutlich sämige Sauce entstehen. Geschmacklich gut.Mengenmäßig auch für 4 ausreichend.

Stichworte: Curry, Eierspeise, Indien, Kokos, Tomate :

Kommentar verfassen