GULASCH – SALCIA LANDMANN

image_2

GULASCH – SALCIA LANDMANN

6 Portionen

Zutaten 1 kg Rindfleisch zum Schmoren, z.- B. Hesse (Wade,- Wadschunken), ruhig- sehnig!1 kg Zwiebeln100 g Schweineschmalz2 EL (-3) Paprika, rosenscharf,- gehäuft (oder nach- Geschmack); ca.SalzChilis, gebrochen- (optional)

Zubereitung:

Das Schmalz in einem großen, schweren Schmortopf auf mittlerer Hitze schmelzen lassen. Die Zwiebeln pellen und in 1/2 bis 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln ins Schmalz geben und unter ständigem rühren weich dünsten – nicht braten. Wenn sie nach und nach die Farbe von Bier/hellem Honig angenommen haben vom Feuer nehmen, Flamme klein stellen. Jetzt den Paprika – und gegebenenfalls die Chilis – unter die Zwiebeln rühren. Das Fleisch, das in etwa 50 g schwere Würfel geschnitten ist, darüber verteilen und sofort kräftig salzen. Auf kleinster Flamme wieder aufs Feuer setzen und ständig rühren, bis das Fleisch rundum Farbe genommen hat. Das Gericht darf nicht zum Braten kommen, da der Paprika sonst bitter wird. Durch das Salzen zieht das Fleisch während diese Vorgangs Saft.Nun den Schmortopf zudecken und das Gericht leise vor sich hinköcheln lassen. Ab und an kontrollieren, ob noch Flüssigkeit im Topf ist. Gegebenenfalls etwas kochendes Wasser angießen. Nach 2 bis 2 1/2 Stunden sollten die Zwiebel fast völlig aufgelöst sein, die Sehnen und Flechsen vom Fleisch sind ebenfalls verkocht und helfen, die Sauce etwas zu binden. Sie sollte cremig-flüssig sein. Das Fleisch, das praktisch im eigenen Saft geschmort hat, sollte butterzart sein. Es schadet dem Gulasch auf keinen Fall, wenn man ihn eventuell 1/2 Stunde länger auf dem Herd lässt. Beilagen: Salzkartoffeln, Kartoffelklöße, Semmelknödel, Nudeln, Reis… und auf jeden Fall ein Salat. Anmerkung des Erfassers: Dies könnte wirklich das Urrezept sein.Wenige, einfache Zutaten und sehr wenig Aufwand. Ich kann mir jedenfalls vorstellen, dass die Hirten dieses Gericht gleichsam während der Arbeitszeit herstellen konnten. Wer gerade in der Nähe war, hat mal wieder umgerührt… Für mich ist es jedenfalls “das” Gulaschrezept, mit dem ich auch schon Berufsgastronomen beeindruckt habe, die sich wunderten, das das Ganze ohne Gemüse und etwaige zusätzliche Gewürze auskommt. :

Kommentar verfassen