Feigenkuchen mit Portweingelee

image_1image_2image_3image_4

Feigenkuchen mit Portweingelee

1 Kuchen

Für den Mürbeteig:90 g kalte Backmargarine100 g kalte Butter75 g Zucker25 g Vanillezucker1/2 Ei1 Msp. Salz25 g Speisestärke300 g Mehl2 Tropfen Bittermandelaroma1/2 geh. TL abgeriebene Zitronenschale (unbehandelt)Für die Füllung:8 groß. Feigen, geschält125 g Marzipanrohmasse60 g Butter60 g Zucker1 Ei1 Eiweiß45 g Mehl25 g Speisestärke2 cl AmarettoFür das Portweingelee:50 g Wasser50 g Portwein, rot1/2 Zitrone, Saft40 g Zucker8 cl Portwein, weiß4 Blatt GelatineFür die Garnitur:40 g gehackte Mandeln, geröstetBackform:konische Kuchenform mit 28 cm Durchmesser

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Mürbeteig außer Stärke und Mehl schnell glatt kneten. Darunter Mehl und Stärke arbeiten. Dann den Teig 10 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Die Kuchenform ausfetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig ca. 4 mm dick ausrollen und in die Form legen. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Mehl mit Stärke mischen. Marzipan mit Butter, Zucker und Amaretto gut vermischen. Dann Ei und Eiweiß sowie die Mehl/Stärkemischung unterrühren. Die Marzipanmasse gleichmäßig auf dem Mürbeteig verteilen. Die geschälten Feigen halbieren und sehr eng nebeneinander in die Kuchenform legen. Den Kuchen im, auf 180 Grad vorgeheizten, Ofen ca. 40 Minuten backen. Anschließend gut auskühlen lassen und aus der Form nehmen. Für das Portweingelee Wasser, roten Portwein, Zitronensaft und Zucker in einen Topf geben und einmal kurz aufkochen lassen. Dann abkühlen lassen. Wenn die Flüssigkeit noch ca. 60 Grad warm ist, weißen Portwein und eingeweichte Gelatine einrühren. Das Gelee kurz anziehen lassen und dann auf dem Kuchen verteilen. Diesen nochmals 30 Minuten kühl stellen und zum Schluss am Rand mit den gerösteten Mandeln bestreuen.

Stichworte: Backen, Feige, Kuchen, Obst, Portwein *

Kommentar verfassen